Cycling Academy

Team Granfondo mit Sieg in Münster

Bilderbuch Wetter zum Saisonabschluss - Josie gewinnt bei den Juniorinnen

Der Münsterland Giro bildet schon traditionell den Saisonabschluss des Team Granfondo – Cycling Academy. Mit über 4.000 Startern bei den Jedermann Wettbewerben zählt Münster zu den größten Events seiner Art im Bundesgebiet. Überhaupt ist dieses Event in Sachen Radsport am Tag der Deutschen Einheit mehr als vorbildlich. Vom Laufrad Rennen für die Jüngsten bis zum Profi Rennen präsentiert sich unser Sport von seiner besten Seite. Der Münsterland Giro ist das Aushängeschild einer ganzen Region!

Mit neun Startern war auch unser Team Granfondo zahlenmäßig toll vertreten. Bei idealen Bedingungen haben wir die 110 Kilometer Strecke in Angriff genommen. Nur Falk musste gesundheitsbedingt auf die 75 Kilometer ausweichen. Hier erzielte er ein tolles Resultat und erreichte in der German Cycling Cup Jahreswertung einen beeindruckenden 130. Platz! Dieses ist für seine erst kurze radsportliche Aktivität sehr beachtenswert.

Die perfekt gesicherte Strecke durch das Coesfelder Hügelland machte allen Teilnehmern mächtig Spaß. So konnten wir uns bei bester Laune nach dem Zieleinlauf auf dem Schlossplatz in Münster wieder treffen und den Sieg unserer Jüngsten Fahrerin feiern. Josie hat die Juniorinnen Wertung wie bereits bei „Rad am Ring“ gewonnen – Glückwunsch dazu!

 

Nach einer Pause im Herbst freuen wir uns schon jetzt wieder auf eine neue Saison 2015, die wir auf Mallorca mit unserem Rad Camp gemeinsam eröffnen.

 

Glücklich und zufrieden: Das Team Granfondo nach dem Zieleinlauf. V.l.n.r. Dirk, Holger, Heiner, Matthias und Karsten

 

Cycling Academy mit Sieg beim MTB Marathon

Sieg für Holger beim Vulkanbike Marathon in Daun

Stolberg, den 15.09.2014

Am vergangenen Samstag bin ich beim Eifel Klassiker der Marathon Szene in Daun an den Start gegangen. Diese Veranstaltung wird Jahr für Jahr mit enorm viel Herzblut und Leidenschaft organisiert. So war es auch keine Überraschung, dass mit 1.900 Teilnehmern ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet wurde. Es waren Starter aus 20 Nationen am Start. Aus Deutschland waren der aktuelle Deutsche Meister, Tim Böhme, und Olympiasiegerin Sabine Spitz der Einladung der Stadt Daun gefolgt.

Selbst habe ich mich für einen Start über die 65 Kilometer Distanz entschieden. Mit 600 Teilnehmern war diese Distanz restlos ausgebucht. Der Vulkanbike Marathon besticht mit dem größten Anteil an Single Trials unter den deutschen Rennen. Die Maare der Vulkan Eifel und die Befahrung des technisch anspruchsvollen Koulshore Parks sind weitere Höhepunkte unterwegs.

Meine Beine fühlten sich nach den ersten Anstiegen recht gut an. Trotzdem konnte ich nach einem längeren Single Trail leider nicht den Anschluss zu einer achtköpfigen Spitzengruppe halten. In der Verfolgergruppe lief es dafür aber von nun an „rund“. Ohne technische Defekte hatte ich heute das Glück in meiner Altersklasse mit über sechs Minuten Vorsprung den ersten Saisonsieg heraus zu fahren.

 

Dieses Resultat lässt mich nun optimistisch auf das letzte Saisonrennen, der Bart Brentjens Challenge, in Südlimburg blicken.

 

Foto: Holger beim Mountainbike Marathon

   

Highlander der Rekorde

 

Mit einem neuen Teilnehmer Rekord von 1.300 Startern präsentierte sich unser zweites Saisonhighlight als eine echte „Ötztaler“ Alternative. Aber nicht nur die vielen Teilnehmer, sondern auch die sehr anspruchsvolle Streckenführung durch die Region Vorarlberg sprechen hierfür.

Nach dem Start um 7.00 Uhr ging es nach Dornbirn gleich mit dem ersten Pass, dem Bödele, zur Sache. Tolle Ausblicke auf den Bodensee und das Dreiländereck erleichterten zumindest etwas diesen ersten Anstieg. Weiter entlang des hinteren Bregenzerwaldes warteten der Hochtannbergpass  und der Flexenpass auf uns.  Nach einer rasanten Abfahrt vom Arlberg ging es über das Klostertal in Richtung Großes Walsertal.

Das Faschinajoch erwies sich als ein echter Scharfrichter! Temperaturen um die 30 Grad und eine enorm steile Auffahrt mit  1600 Höhenmetern auf 18 Kilometern verlangten uns alles ab. Nach dem Furkajoch, mit 1.756 Metern der höchste Punkt des Marathons, ging es rasant ins Rheintal zurück Richtung Hohenems ins Ziel.

Matthias hatte besonders gute „Beine“ und konnte den Highlander unter acht Stunden finishen. In Anbetracht der 4.040 Höhenmeter und 187 Kilometer eine erstklassige Leistung! Aber auch die weiteren Starter des Team Granfondo – Cycling Academy waren mit sich und ihren Leistungen sehr zufrieden und erreichten das Ziel kurze Zeit später.

Mit dieser tollen mannschaftlichen Leistung freuen wir uns bereits auf den Münsterland Giro, der schon traditionell die Saison abschließt.

Bilder sagen mehr als……

 

 

 

Highlander Radmarathon

Das Team Granfondo startet an diesem Sonntag zu seinem zweiten Saisonhighlight, dem Highlander Radmarathon mit Start und Ziel im österreichischem Hohenems.

Der als der "kleine Ötztaler" bezeichnete Marathon geht über 187 Kilometer und ist mit seinen 4040 Höhenmetern ein echter Gradmesser!

"Nach den hervorragenden Resultaten des Teams bei "Rad am Ring" (Platz 8 in der Teamwertung), sind wir für die Alpenpässe guter Dinge", so Coach Holger Sievers.

Der ausführliche Bericht folgt in Kürze.

 

 
Seite 5 von 7